Update #5 vom 28.05.2020

An dieser Stelle informieren wir Sie regelmäßig zu Entwicklungen zur aktuellen Situation rund um das Coronavirus bei uns, aber auch der Deutschen Post und DHL.

Wichtigste Informationen zum vorherigen Update: Bei internationalen Sendungen entspannt sich die Lage langsam. Für eine Vielzahl von Destinationen nimmt DHL wieder Sendungen an. Allerdings gibt DHL für eine kleine Anzahl von Ländern die wegen der Covid19-Pandemie gestiegenen Transportkosten zumindest teilweise an die Kunden weiter. Dieser Krisenzuschlag wird pro angefangenem Kilogramm wie folgt berechnet:

  • Australien 3,60 EUR
  • Brasilien 3,10 EUR
  • Japan 1,45 EUR
  • Singapur 2,10 EUR
  • Südafrika 3,10 EUR
  • Südkorea 2,50 EUR
  • Taiwan 2,80 EUR
  • Thailand 2,40 EUR
  • USA 2,20 EUR

Beim Versand in diese Länder ist weiterhin mit Laufzeitverzögerungen zu rechnen.

Zusätzlich zu den oben genannten Destinationen stehen für den Paketversand auch folgende Ziele – hier ohne Erhebung eines Krisenzuschlages International – wieder zur Verfügung: Angola, Bhutan, Kanada, Libanon, Ruanda, Äquatorialguinea, Eritrea, Kambodscha, Madagaskar, Togo, Bangladesh, Gabun, Kamerun und Namibia.

Aufgrund der gegenwärtig nur sehr beschränkt verfügbaren Transportkapazitäten werden Pakete nach Kanada bis auf weiteres per Seefracht befördert. Dadurch muss mit deutlichen Laufzeitverzögerungen gerechnet werden.

Informationen zur aktuellen Situation aktualisiert DHL regelmäßig unter: https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html

Bei Sammelsendungen mit internationalen Versandadressen prüfen wir vor nach wie vor, ob eine Zustellung aktuell möglich ist und ein Krisenzuschlag fällig wird. Falls es aufgrund tagesaktueller Einschränkungen zu Problemen kommen kann, informieren wir Sie vor dem Versand direkt per E-Mail.


Update #4 vom 24.04.2020

Wichtigste Informationen zum vorherigen Update: Aufgrund der aktuellen Situation liefert DHL an Spitzentagen über 9 Millionen Pakete aus. Diese Nachfrage übersteigt damit in einigen Regionen die Kapazität, die DHL trotz des signifikanten Aufbaus an Personal und weiteren Ressourcen bereitstellen kann. Wir bitten Sie daher um Geduld, wenn es aktuell zu Verzögerungen bei der Zustellung von Sammelsendungen kommt.

Bei Sammelsendungen mit internationalen Versandadressen prüfen wir vor nach wie vor, ob eine Zustellung aktuell möglich ist. Falls es aufgrund tagesaktueller Einschränkungen zu Problemen kommen kann, informieren wir Sie vor dem Versand direkt per E-Mail.

Die aktuelle Situation bei Dropscan

Uns geht es nach wie vor gut und es gibt keine Einschränkungen in der Scanproduktion und im Kundenservice.

Aktuelle Informationen zur Paketzustellung in Deutschland und international

Die Deutsche Post veröffentlicht unter dem folgenden Link sehr ausführliche Informationen und Statusmeldungen zur aktuellen Situation: https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html

National kommt es aufgrund der anhaltend sehr hohen Paketmenge und der nach wie vor hohen Sicherheitsvorkehrungen zu Kapazitätsengpässen in einigen Bereichen des Paketnetzwerks von DHL. Dies führt zu Verzögerungen bei der Abholung und der Auslieferung. Wir bitten in diesen Fällen um Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

Bei internationalen Sendungen kann es zu Laufzeitverzögerungen und Problemen in der Zustellung kommen. Diese können durch Änderungen im Transportablauf (z.B. Grenzkontrollen), im internationalen Transport (z.B. Wegfall von bisher zum Transport genutzter Flugverbindungen) und auch in der Zustellung im Zielland (z.B. Schutzbestimmungen und Quarantänemaßnahmen) verursacht werden. Für einige Gebiete werden auch keine Sendungen mehr angenommen. Dies ändert sich momentan täglich.

Wir bitten daher aktuell alle Kunden, vor Einrichtung einer Sammelsendung ins Ausland kurz zu prüfen, ob der Versand in das gewünschte Land oder Gebiet möglich ist. Die Liste der betroffenen Länder aktualisiert die Deutsche Post laufend unter https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html#international.


Update #3 vom 07.04.2020

Wichtigste Informationen zum vorherigen Update: Aufgrund der aktuell hohen Paketmenge bei DHL (vergleichbar mit der Weihnachtszeit) kann es teilweise zu Verzögerungen bei der Auslieferung von Sammelsendungen kommen. Wir bitten Sie in diesen Fällen um Geduld.

Bei Sammelsendungen mit internationalen Versandadressen prüfen wir vor nach wie vor, ob eine Zustellung aktuell möglich ist. Falls es aufgrund tagesaktueller Einschränkungen zu Problemen kommen kann, informieren wir Sie vor dem Versand direkt per E-Mail.

Die aktuelle Situation bei Dropscan

Uns geht es nach wie vor gut und es gibt keine Einschränkungen in der Scanproduktion und im Kundenservice.

Aktuelle Informationen zur Post- und Paketzustellung in Deutschland und international

Die Deutsche Post veröffentlicht unter dem folgenden Link sehr ausführliche Informationen und Statusmeldungen zur aktuellen Situation: https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html

National gibt es nach wie vor keine wesentlichen Einschränkungen für den Versand oder Empfang von Briefen und Paketen. Es kann allerdings - wie bereits weiter oben erwähnt - aufgrund der hohen Paketmenge bei DHL (vergleichbar mit der Weihnachtszeit) teilweise zu Verzögerungen bei der Auslieferung von Sammelsendungen kommen.

Bei internationalen Sendungen kann es zu Laufzeitverzögerungen und Problemen in der Zustellung kommen. Für einige Gebiete werden auch keine Sendungen mehr angenommen. Dies ändert sich momentan täglich.

Wir bitten daher aktuell alle Kunden, vor Einrichtung einer Sammelsendung ins Ausland kurz zu prüfen, ob der Versand in das gewünschte Land oder Gebiet möglich ist. Die Liste der betroffenen Länder aktualisiert die Deutsche Post laufend unter https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html#international.

Die Deutsche Post hat dabei aktuell die Übersicht deutlich verbesert und ein Ampelstystem eingeführt, um anzuzeigen, ob ein Versand in das entsprechende Land nach wie vor möglich (grün), eingeschränkt (orange) oder nicht möglich (rot) ist.

Wir überprüfen bei bestehenden Sammelsendungen nach wie vor, ob diese in die entsprechenden Länder verschickt werden können und informieren Sie, falls es zu Problemen kommen könnte.


Update #2 vom 31.03.2020

Wichtigste Informationen zum vorherigen Update: Ab sofort überprüfen wir alle Sammelsendungen mit internationalen Versandadressen. Falls es bei der Zustellung aufgrund tagesaktueller Einschränkungen zu Problemen kommen kann, informieren wir Sie vor dem Versand direkt per E-Mail.

Die aktuelle Situation bei Dropscan

Nach wie vor geht es allen Mitarbeitern von Dropscan gut und es gibt keinerlei Einschränkungen in unserer Scanproduktion.

Unser Team vom Kundenservice arbeitet inzwischen dezentral im Homeoffice. Hier wird es ebenfalls keine Einschränkungen geben.

Aktuelle Informationen zur Post- und Paketzustellung in Deutschland

Die Deutsche Post veröffentlicht unter dem folgenden Link sehr ausführliche Informationen und Statusmeldungen zur aktuellen Situation: https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html

Nach wie vor gibt es keine wesentlichen Einschränkungen der Dienstleistungen in Deutschland. Hier nochmals die wichtigsten Punkte in der Zusammenfassung:

  • Poststellen, wie Filialen und DHL Paketshops, wurden durch das Krisenkabinett der Bundesregierung von den Geschäftsschließungen ausgenommen. Aktuell kann es allerdings vorkommen, dass sich die Öffnungszeiten einzelner Filialen und DHL Paketshops kurzfristig ändern, da einzelne Betreiber aufgrund der derzeitigen Situation nicht wie gewohnt öffnen können.
  • Die Zusteller verzichten aktuell bei der Übergabe von Paketen und Übergabeeinschreiben auf die Unterschrift des Empfängers. Stattdessen dokumentieren die Zusteller anstelle des Empfängers die erfolgreiche Auslieferung mit ihrer eigenen Unterschrift.
  • Für einen kontaktlosen Empfang empfiehlt die Deutsche Post, wenn möglich einen Ablageort für die Pakete festzulegen oder diese direkt an Packstationen zu adressieren.

Wir prüfen internationale Sammelsendungen

Während es national keine wesentlichen Einschränkungen gibt, kann es bei internationalen Sendungen zu Laufzeitverzögerungen und Problemen in der Zustellung kommen. Für einige Gebiete werden auch keine Sendungen mehr angenommen. Dies ändert sich momentan täglich.

Wir bitten daher aktuell alle Kunden, vor Einrichtung einer Sammelsendung ins Ausland kurz zu prüfen, ob der Versand in das gewünschte Land oder Gebiet möglich ist. Die Liste der betroffenen Länder aktualisiert die Deutsche Post laufend unter https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html#international.

Um ganz sicher zu gehen, dass Ihre Sammelsendung nicht in Gebiete mit Einschränkungen verschickt wird, überprüfen wir ab sofort alle Sammelsendungen mit internationalen Versandadressen. Falls es bei der Zustellung aufgrund tagesaktueller Einschränkungen zu Problemen kommen kann, informieren wir Sie vor dem Versand direkt per E-Mail. Sie können dann entschieden, ob wir die Sammelsendung stornieren oder zu einem späteren Zeitpunkt versenden sollen. Ihre Sendungen bewahren wir natürlich bis dahin sicher für Sie auf.


Update #1 vom 23.03.2020

Die aktuelle Situation bei Dropscan

Nach wie vor geht es allen Mitarbeitern von Dropscan gut und es gibt keinerlei Einschränkungen in unserer Scanproduktion.

Alle Arten von Sendungen werden weiterhin bei uns zugestellt und wie gewohnt innerhalb von max. 3 Stunden in Ihrem Dropscan-Konto bereitgestellt. Auch das Scannen erfolgt weiterhin am gleichen Tag, wenn Sie Sendungen bis 15:00 Uhr zum Scannen anfordern. Der Versand von Sammelsendungen und die Abholung durch DHL ist ebenfalls gesichert. Unser Produktionsteam arbeitet also weiterhin auf Hochtouren, um Ihnen den gewohnten Service zu liefern.

Unser Team vom Kundenservice arbeitet inzwischen dezentral im Homeoffice. Hier gibt es aktuell ebenfalls keine Einschränkungen.

Die aktuelle Situation bei der Post- und Paketzustellung

Die Deutsche Post veröffentlicht unter dem folgenden Link sehr ausführliche Informationen und Statusmeldungen zur aktuellen Situation: https://www.deutschepost.de/de/c/coronavirus.html

Auch hier gibt es gute Nachrichten: Es gibt keine wesentlichen Einschränkungen der Dienstleistungen in Deutschland. Wir wollen hier allerdings noch die wichtigsten Punkte für Sie kurz zusammenfassen:

  • Poststellen, wie Filialen und DHL Paketshops, wurden durch das Krisenkabinett der Bundesregierung von den Geschäftsschließungen ausgenommen.
  • Die Zusteller verzichten aktuell bei der Übergabe von Paketen und Übergabeeinschreiben auf die Unterschrift des Empfängers. Stattdessen dokumentieren die Zusteller anstelle des Empfängers die erfolgreiche Auslieferung mit ihrer eigenen Unterschrift.
  • Für einen kontaktlosen Empfang empfiehlt die Deutsche Post, wenn möglich einen Ablageort für die Pakete festzulegen oder diese direkt an Packstationen zu adressieren.
  • Während es national keine wesentlichen Einschränkungen gibt, kann es bei internationalen Sendungen zu Laufzeitverzögerungen kommen. Für einige Gebiete werden auch keine Sendungen mehr angenommen und/oder es ist eine Zustellung nicht mehr möglich:
    • China, Hongkong und Macao: Hier werden aktuell keine Paketsendungen mehr angenommen. Briefsendungen sind davon nicht betroffen.
    • Tschechien: Eine Zustellung in die Gebiete 78321, 78324, 78391, 78401 und 58401 ist derzeit nicht möglich.
    • Südfrankreich und Luxemburg: Hier ist derzeit keine Zustellung von DHL Europaket-Sendungen möglich. Bitte verwenden Sie hierfür das DHL Paket International.
    • Bei folgenden Ländern ist eine Zustellung oder Abholung derzeit nicht möglich: Cayman Islands, Dschibuti, Ecuador, Französisch-Polynesien, Kuwait, Libanon, Libyen, Malediven, Marokko, Moldau, Mongolei, Myanmar, Peru, Philippinen, Somalia, Sri Lanka, Suriname Tunesien.

Die aktuelle Situation bei der Schweizerischen Post

Die Schweizerische Post hat unter folgendem Link ausführliche Informationen zur aktuellen Situation veröffentlicht: https://www.post.ch/de/pages/corona/einschraenkungen-im-angebot


Wir werden Sie an dieser Stelle mit weiteren Updates versorgen, falls sich die Situation ändert.

Viele Grüße aus Berlin und bleiben Sie gesund!

Ihr Dropscan-Team


Blogartikel vom 13.03.2020

Auch bei uns steht das Thema Coronavirus momentan weit oben auf der Tagesordnung. Zahlreiche Kunden haben sich bereits bei uns gemeldet, um sich über die weitere Verfügbarkeit unseres Service zu informieren.

Gleichzeitig bekommen wir aber auch viele Anfragen von Unternehmen, die sich darauf vorbereiten, ihre Mitarbeiter kurzfristig ins Home-Office zu schicken. In diesem Fall muss natürlich sichergestellt sein, dass sie wichtige Briefpost weiterhin erhalten oder Papierdokumente digitalisiert werden, damit sie standortunabhängig arbeiten können.

Für uns sind diese Anfragen Grund genug Sie über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren.

Das Wichtigste zuerst:

Dem gesamten Team von Dropscan geht es prima. Während in Berlin das öffentliche Leben immer weitere Einschränkungen erfährt, wird bei uns jeden Tag weiter fleißig gescannt. Daher gibt es aktuell auch keinerlei Einschränkungen bei unserem Service.

Damit sich daran in absehbarer Zukunft nichts ändert, haben wir detaillierte Vorsorge- und Notfallpläne ausgearbeitet und sofort mit deren Umsetzung begonnen.

Die wichtigsten Informationen haben wir für Sie in Form von Fragen und Antworten zusammengestellt:

Wird meine Briefpost weiterhin zuverlässig gescannt?

Aktuell gibt es keinerlei Einschränkungen in unserer Scanproduktion. Alle angeforderten Sendungsaktionen werden wie gewohnt zeitnah und zuverlässig abgearbeitet.

Natürlich werden von allen unseren Mitarbeitern die notwendigen Verhaltensmaßnahmen und Hygienevorschriften penibel eingehalten.

Sollte es zu einer Infektion kommen und Mitarbeiter aufgrund von Krankheit oder behördlichen Auflagen in Quarantäne müssen, haben wir bereits heute vorgesorgt: Unser Produktionszentrum ist inzwischen in zwei separate Räume aufgeteilt, in denen unsere Mitarbeiter in getrennten Teams arbeiten. Es steht also immer ein "Backup" zur Verfügung. Im Hintergrund halten wir sogar noch ein drittes Notfallteam auf Abruf bereit, welches einspringen kann, sollten beide Kernteams ausfallen.

Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass wir mit diesen Maßnahmen die Produktion im Verlauf der Krise kontinuierlich aufrecht halten können.

Werden meine Sendungen weiterhin bei Dropscan zugestellt?

Ja!

Wir haben gerade gestern noch einmal ausführlich mit unserem Ansprechpartner bei der Deutschen Post über das Thema Corona gesprochen. Es gibt aktuell keine Einschränkungen in der Zustellung von Briefsendungen in Deutschland.

Sollte es wider Erwarten in der Zukunft doch zu Einschränkungen in irgendeiner Form kommen, sind diese natürlich nur vorübergehend. Es werden auf keinen Fall Sendungen bei der Deutschen Post (und auch nicht bei uns) verloren gehen. Im schlimmsten Fall verzögert sich die Zustellung um ein paar Tage.

Werden angeforderte Sammelsendungen weiterhin verschickt und zugestellt?

Auch hier ein klares Ja!

Es gibt aktuell innerhalb Deutschlands keinerlei Einschränkungen, weder beim Versand noch bei der Zustellung von Paketen. Selbst international gibt es nur minimale Einschränkungen beim Versand nach China. Per DHL-Expresskurier ist der Versand sowohl innerhalb Deutschlands als auch weltweit weiterhin ohne jegliche Einschränkungen möglich.

Auch hier gilt: Im schlimmsten Fall verzögert sich der Versand Ihrer Sammelsendung um ein paar Tage, sollte DHL seinen Service in irgendeiner Form einschränken. Für diesen Fall bewahren wir Ihre Sendungen weiter sicher für Sie auf.

Ist der Coronavirus über Briefsendungen oder Pakete übertragbar?

Das Robert-Koch-Institut liefert hierzu eindeutige Informationen: Eine Infektion mit dem Coronavirus über Oberflächen, die nicht zur direkten Umgebung eines Patienten gehören, wie z. B. importierte Waren, Postsendungen oder Gepäck, ist bisher nicht dokumentiert und ist daher sehr unwahrscheinlich.

Sie brauchen also weder bei unseren Sammelsendungen noch bei Paketen anderer Online-Händler zu befürchten, dass Sie sich auf diesem Wege den Coronavirus ins Haus holen. Generell ist das gründliche Händewaschen und andere Vorsichtsmaßnahmen natürlich ein wichtiger Bestandteil der persönlichen Hygiene, die der Vermeidung aller Arten von Infektionen dienen.

Wir arbeiten ab morgen im Homeoffice. Wie schnell ist der Service von Dropscan verfügbar?

Die Scanbox, das digitale Postfach von Dropscan, lässt sich innerhalb weniger Minuten einrichten und ist dann sofort einsatzbereit.

Bereits am nächsten Tag können Ihre Briefsendungen bei uns zugestellt werden. Sollten Sie unseren Service in Verbindung mit einem Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post verwenden, können Sie mit einer Vorlaufzeit von 3-5 Tagen rechnen, bis die ersten Sendungen bei uns eingehen.

Alle Sendungen stellen wir Ihnen garantiert innerhalb von max. 3 Stunden nach Zustellung in Ihrem Dropscan-Konto zur Verfügung. Das Scannen der Sendungen erfolgt immer am gleichen Tag, solange Sie es vor 15:00 Uhr anfordern.

Wenn Sie uns Dokumente schicken, sind diese bei bis zu 1.000 Seiten innerhalb von max. 48h digitalisiert - sehr häufig auch schon am gleichen Tag. Für jede weitere 1.000 Seiten können Sie mit zusätzlichen 24h rechnen.

Soviel zum aktuellen Stand der Dinge bei Dropscan. Sollte sich an der Situation irgend etwas ändern, werden wir Sie natürlich umgehend informieren.

Wie immer gilt: Wenn Sie noch Fragen haben zur aktuellen Situation oder oder allgemein zu unserem Service, wenden Sie sich bitte jederzeit an unseren Kundenservice via service@dropscan.de

Viele Grüße aus Berlin, ein schönes Wochenende und bleiben Sie gesund!

Ihr Dropscan-Team